HBS – Bayreuth – Fachausbildung in der Dorn-Breuß Therapie

Die Dorn-Therapie, benannt nach dem Entdecker „ Dieter Dorn“, ist eine sanfte, ganzheitliche manuelle Therapie, die ohne invasive Einwirkung Wirbelblockaden löst und somit eine für den Patienten nachhaltige Verbesserung bewirkt. Der Grundgedanke der Dorn-Therapie ist, dass es z. B. durch Fehlhaltungen und einseitigen Bewegungsabläufen zu Subluxationen (Wirbelverschiebungen) in den Gelenken und damit zu Blockierungen der kleinen Wirbelgelenke kommen kann. Dadurch können Störungen am Bewegungsapparat und / oder den inneren Organen entstehen. Wenn man die Subluxationen und Wirbelfehlstellungen mit der Dorn-Methode sanft korrigiert, lassen sich auch die jeweiligen Störungen behandeln. Deshalb werden systematisch die Gelenke von Fuß bis Kopf durchgearbeitet, und ggf. den Patienten Selbsthilfeübungen für zu Hause gezeigt. Sehr oft ist es nötig, eine Breuß-Massage in die Behandlung einzubauen, um starke Muskelverhärtungen zu lösen. Die Breuß-Massage (nach Rudolf Breuß) wird in diesem Fall eingesetzt, um die Muskeln vor der Dorn-Therapie zu lockern, um dann bessere Therapieerfolge an der Wirbelsäule zu erzielen. Sie kann aber auch als eigenständige Behandlungsform sehr effektiv angewendet werden. Es ist eine sanfte, aber nichtsdestoweniger tiefgehende Massageform, die den ganzen Körper zutiefst entspannt und dazu beiträgt, Körper und Seele wieder in Einklang zu bringen.

Kursinhalte:

  • Die anatomischen und physiologischen Grundlagen des Bewegungsapparates
  • Indikationen, Kontraindikationen, Wirkungen und Nebenwirkungen der Dorn-Therapie
  • Manuelle Behandlung der Gelenke im Bereich des Kopfes und der Extremitäten.
  • Behandlung der Becken/Lendenwirbelsäule (LWS), dem Iliosakralgelenk (ISG), der Brustwirbelsäule (BWS), der Halswirbelsäule (HWS)
  • Die Durchführung der Breuss-Massage.
  • Falls noch Zeit bleibt, findet ein kleiner Exkurs in „RESET“ (Kieferbalance) statt, die man gut anstelle der Breuß-Massage, insbesondere bei empfindlichen Patienten, einbauen kann.

„Vor allem ist es Notwendig, sich über den Zustand der Wirbelsäule zu informieren, denn viele Krankheiten gehen von ihr aus“
Hippokrates

Die Teilnehmer sind anschließend sofort in der Lage die Therapie anzuwenden.

Die nächste Ausbildung ist für 2019 vorgesehen.
Kurszeiten: jeweils von 10.00 – 17.00 Uhr (19UE)
Kursgebühr: 220,00 Euro inkl. Skript und Zertifikat
Dozentin: Ilona Sedlmeyr
Mindestteilnehmerzahl: 4 Personen
Anmeldeschluss:

Anmeldeformular

Weiter Informationen unter:

Tel. 09208/57867 oder info@heilpraktiker-bildungsstaette.de

 

zum Formular

Pin It on Pinterest